Wir bemühen uns, schnelle, effiziente und erschwingliche Software-Lösungen anzubieten, die neue Standards in der Software-Industrie setzen können.
Datenrettung für Linux

Dank R-Studio for Linux können Sie die leistungsfähige und wirtschaftliche Datenwiederherstellungssoftware aus der Produktreihe von R-TT nun auch auf Computern mit Linux-Betriebssystemen nutzen. Mit den flexiblen, manuell anpassbaren Einstellungen von R-Studio for Linux erhalten Anwender absolute Kontrolle über die Vorgänge der Datenwiederherstellung. R-Studio for Linux stellt Daten von logischen Festplatten und Partitionen sowie von Laufwerken wieder her, die formatiert, beschädigt oder gelöscht wurden. R-Studio for Linux rettet Dateien nicht nur von gewöhnlichen Linux-Dateisystemen, sondern auch von Festplatten, die unter Windows, FreeBSD/OpenBSD/NetBSD/Solaris und Macintosh formatiert wurden. Darüber hinaus kann die Wiederherstellung von Rohdatendateien (Scan nach bekannten Dateitypen) für schwer beschädigte oder unbekannte Dateisysteme genutzt werden. Die wiederhergestellten Dateien können auf Festplatten mit jedem Dateisystem gespeichert werden, das vom Linux-Kernel unterstützt wird (z.B. ext2, ext3, FAT, NTFS).

HIGHLIGHS VON R-STUDIO FOR LINUX
Unterstützte Dateisysteme
Unterstützte Dateisysteme
Wiederherstellung beschädigter RAIDs
Wiederherstellung beschädigter RAIDs
Fortschrittliche Wiederherstellungsalgorithmen
Fortschrittliche Wiederherstellungsalgorithmen
Wiederherstellung übers Netzwerk
Wiederherstellung übers Netzwerk
Disk Imaging
Disk Imaging
Professioneller Hex-Editor
Professioneller Hex-Editor
Notfallversion
Notfallversion
Dateibetrachter
Dateibetrachter
S.M.A.R.T.-Überwachung
S.M.A.R.T.-Überwachung
Ext2/3/4FS (erstellt unter Linux oder einem anderen BS), FAT12, FAT16, FAT32, NTFS, NTFS5 (erstellt und aktualisiert unter Windows 2000/XP/2003/Vista/7/8), exFAT, ReFS, APFS, HFS+, HFSX, HFS und UFS1, UFS2, UFS BigEndian (benutzt unter den Betriebssystemen FreeBSD, OpenBSD und NetBSD).

Wiederherstellung beschädigter RAIDs. Unterstützte Standard RAID-Level: Volume-Set, 0, 1, 4, 5, 6. Unterstützte Kombinationen und nicht standardisierte RAID-Level: 10(1+0), 1E, 5E, 5EE, 6E. Unterstützung von Paritätsverzögerungen in allen anwendbaren Leveln. Unterstützung von kundenspezifischen RAID-Layouts.

Automatische RAID-Parametererkennung. R-Studio kann alle RAID-Parameter für RAID 5 und 6 erkennen. Diese Funktion ermöglicht es dem Nutzer, eines der schwierigsten Probleme der RAID-Rettung zu lösen - die RAID-Parametererkennung.

Ein hochentwickelter Algorithmus für die Rohdateien-Wiederherstellung (Suche nach Dateisignaturen): R-Studios Suche nach bekannten Dateitypen erkennt die Dateistruktur verbreiteter Dateitypen und ermöglicht so die Datenrettung von Festplatten, bei dem das Dateisystem beschädigt oder unbekannt ist (z.B. HDDs, CDs, DVDs, Disketten, Compact Flash Card, USB-Sticks, ZIP-Laufwerke, Memory-Sticks, und weiterer tragbarer Medien).

Benutzerdefinierte, bekannte Dateitypen. Möglich ist die Erstellung sehr komplexer Definitionen, um vom Standard abweichende Dateitypen präzise zu filtern.

Unterstützte Betriebssysteme: Stellt Daten von vernetzten Computern mit Betriebssystemen Win2000, XP, Vista, Win7, Win8, Mac OS X oder Linux sowie bestimmten UNIX-Plattformen wieder her.

Nahezu alle Dateien von R-Studio (Abbildungen, Scaninformationen, Berichte etc.) können auf einem entfernten Computer gespeichert und von ihm geladen werden.

Geringe Bandbreite, niedrige Datentransferrate: Die Prozesse der Datenrettung und -Analyse werden lokal (d.h. auf dem Host-Computer mit beschädigten/gelöschten Laufwerken) und nicht auf dem Remote-Computer des Experten ausgeführt, was die Geschwindigkeit der Wiederherstellung erhöht und die Bandbreite der Datenübertragung reduziert. Ebenfalls können die wiederhergestellten Daten auf einen lokalen Datenträger gespeichert werden und brauchen nicht jedes Mal übers Netzwerk übertragen werden zu müssen.

Erstellung von Datenträger-Abbildern: R-Studio kann genaue Kopien von ganzen Datenträgern, logischen Laufwerken und Partitionen erstellen. Solche Datenträgerabbilder sind mit allen früheren Versionen von R-Studio kompatibel.

Erweiterte Erstellung von Datenträger-Abbildern: Erstellte Datenträger-Abbilder können in mehrere Dateien geteilt, komprimiert und passwortgeschützt werden. Für solche Datenträger-Abbilder ist die aktuelle Version von R-Studio oder R-Drive Image erforderlich.

Disk Imaging und Scan können parallel ausgeführt werden.

Erweitertes Kopieren von Objekten: Außer dem byte-weisen Kopieren von Objekten, die im Bereich Drives (Datenträger) sichtbar sind, kann man für Partitionen und Festplatten auch smartes Kopieren anwenden und dabei bestimmte Parameter ändern.

Hexadezimal-Editor für Festplatten und Dateien: Unterstützt NTFS-Dateisystem mit nicht-residenter Attributspeicherung (non-resident attribute storage). Voreingestellte und anpassbare Muster und Vorlagen helfen beim Auslesen von Daten auf Basis bekannter Datenstrukturen. Dateien werden auch entsprechend der Festplattensektoren angezeigt, auf denen sie liegen.

R-Studio Emergency Bootmedium. R-Studio Emergency Version kann direkt von einem externen USB-Laufwerk, optischen Datenträger oder mehreren Disketten booten. Besonders nützlich bei Datenrettung von internen Festplatten auf Computern, die wegen eines beschädigten oder fehlerhaften Dateisystems nicht starten können.

Verbesserter Notfallstart für UEFI-Computer.

Dateivorschau: Doppelklicken Sie eine Datei, um die Vorschau der wiederhergestellten Daten anzuzeigen. Das ist sehr nützlich, wenn man die Wahrscheinlichkeit einer erfolgereichen Wiederherstellung einschätzen will. Die integrierte, leistungsfähige Dateivorschau zeigt die Bildkacheln und die ersten Frames von Videodateien als Symbole an und unterstützt eine große Anzahl an diversen Dateiformaten (Video/Audio/Grafiken/Dokumente). Diese Dateien können abgespielt werden, ohne dass ein entsprechendes Programm installiert sein muss.
S.M.A.R.T.-Attributbeobachtung. R-Studio kann S.M.A.R.T. (Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology)-Attribute für Laufwerke anzeigen, um die Funktionalität der Hardware festzustellen und mögliche Fehler vorherzusagen. Unnötige Arbeiten an entsprechenden Laufwerken sind zu vermeiden, wenn S.M.A.R.T.-Warnungen angezeigt werden. Die Festplattensymbole in der Festplattenansicht zeigen den SMART-Status der HDD.
MEHR FEATURES
  • R-Studio for Linux stellt Dateien wieder her:
    • die vom Computer gelöscht und vom Papierkorb entfernt wurden
    • die wegen eines Virus, Stromausfalls oder plötzlichen Herunterfahrens des Systems beschädigt wurden
    • die sich auf Datenträgern befinden, welche mit dem gleichen oder einem anderen Dateisystem neu formatiert wurden
    • die beschädigt wurden und fehlerhafte Sektoren haben. R-Studio for Linux erstellt in diesem Fall ein Abbild des ganzen Datenträgers und stellt die Dateien von der Kopie wieder her, um weitere physische Beschädigung des Datenträgers zu verhindern
    • Wiederherstellung von Daten von beschädigten oder gelöschten Partitionen.
  • Unterstützung für:
    • Linux Logical Volume Manager (LVM/LVM2) und mdadm RAIDs;
    • Windows Storage Spaces (erstellt unter Windows 8/8.1 und 10/Threshold 2/Anniversary Update);
    • Apple Software RAIDs, CoreStorage, File Vault und Fusion Drive;
    • Unterstützung für Basisdatenträger und dynamische Datenträger (einschließlich nicht synchronisierte Windows Software RAIDs)
    R-Studio kann die Komponenten dieser Festplattenmanager automatisch erkennen und zuordnen, selbst wenn die Datenbanken leicht beschädigt sind. Komponenten mit schwer korrupten Datenbanken können manuell hinzugefügt werden.
  • Unterstützung bestimmter Dateisystem-Features:
    • Erkennung lokalisierter Namen.
    • Erweiterte Ext2/4fs-Wiederherstellung: Unterstützung für Hardlinks, erweiterte Dateiattribute und Dateisystem-Journal
    • Erweiterte UFS-Wiederherstellung: Unterstützung für erweiterte Dateiattribute und Softupdates-Journal
    • Erweiterte NTFS-Wiederherstellung: Unterstützung für komprimierte und verschlüsselte Dateien, alternative Datenströme, Deduplizierung, $LogFile, Hardlinks, Verzeichnisverbindungen und symbolische Verknüpfungen
    • Erweiterte HFS/HFS+-Wiederherstellung: Unterstützung für komprimierte Dateien, erweiterte Dateiattribute, Hardlinks, Dateisystem-Journal und Ressourcenzweige
    • Unterstützt Directory Junctions und Symbolische Links.
  • Fortschrittlicher Algorithmus zur Datenwiederherstellung:
    • Fortschritts-Status und Datei-Vorschau in Echtzeit: Während des Scanvorgangs werden alle gefundenen Elemente inklusive der Dateien mit bekannten Dateitypen, FAT und NTFS MFT Einträge, Boot Records usw. von R-Studio im Bereich R-Studio Scan-Info angezeigt.
    • Erweiterte Sucheigenschaften. Dateien können nach Dateinamen, Dateimaske, Größe, Datums-/Zeitstempel etc. gesucht und markiert werden. Die Suche und Markierung unterstützt gängige Befehle.
    • Nach gelöschten Dateiversionen suchen. R-Studio für Linux kann nach gelöschten Dateiversionen suchen mit Größe, Namen, Dateiendungen und erkannten Dateitypen als Suchparameter.
    • Dateien können nach Typ (Erweiterungen) und Datums-/Zeitstempel sortiert werden.
    • Mehrfache Dateiwiederherstellung: Sparen Sie Zeit, indem Sie mehrere Dateien auswählen oder die Option Recover All (Alles wiederherstellen) benutzen.
    • Umfangreiche Optionen zur Verarbeitung von Dateiduplikaten
    • Dateirettungsliste: Liste der gefunden Dateien, die aus R-Studio exportiert werden können, manuell bearbeitet, dann erneut importiert und Dateien aus diesen Listen werden automatisch für eine Wiederherstellung markiert. Diese Listen sind sehr praktisch, wenn jemand in weiter Entfernung zu entscheiden hat, welche Dateien repariert werden soll und welche nicht.
  • Mehrsprachige Oberfläche. Unterstützte Sprachen: Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Russisch, Vereinfachtes und Traditionelles Chinesisch, Japanisch.
  • Forensischer Modus. Erstellt ein Audit-Protokoll, das bei Gerichtsverhandlungen vorgelegt werden kann (nur in der Technician-Version).
  • Unterstützung für Abbilder und Festplattenkarten von DiskSpar Disk Imager. R-Studio kann Abbilder und Festplattenkarten lesen und verarbeiten, die von DiskSpar Disk Imager ohne R-Studio erstellt wurden.
R-STUDIO Testberichte
DigiLab download.com Data Medics PCWorld filecluster
Feedback zu Linux Recovery
14 feedbacks
Rating: 4.9 / 5
Hello!
Thank you very much for R-Studio for Linux.
Please pay attention to new Linux package manager `Snappy` => https://snapcraft.io/
Good luck!
Great programm, great service, TOP !A+++
While currently evaluatin R-Studio for Linux i`m quite impressed with how thorough it is.

Regrettably it`s not possible to simply restore the accidently zapped partitions ?

An installer wiped my boot drive without asking and erased LVM and other partitions.
I used R-Linux to recovery my company files after a RAID 1 failure. Not only did it work great in windows 10 but it was free. You guys are awesome!!! A+++++++++++++ I hope I never need your software again:)
R-Linux 5.4 восстановил данные c переразбитого и переформатированного два раза раздела, после переустановки ОС дважды! Лучший софт!