Wir bemühen uns, schnelle, effiziente und erschwingliche Software-Lösungen anzubieten, die neue Standards in der Software-Industrie setzen können.
  • Gebündelte Kräfte: R-Studio und HDDSupersClone arbeiten zusammen

Es ist schwierig, Daten von fehlerhaften oder fast funktionsunfähigen Festplatten mithilfe von Standardsystemroutinen zu extrahieren. Beispielsweise sinkt die Lesegeschwindigkeit jedes Mal drastisch, wenn das System auf fehlerhafte Sektoren auf der Festplatte stößt, wodurch das Ersellten eines Images der Festplatte zu einem sehr langwierigen Prozess wird. Es gibt einige Methoden, um dies zu umgehen, z. B. das Überspringen einiger Sektoren in der Hoffnung, dass die nächsten Sektoren lesbar sind, aber diese sind nicht in den Standard-Festplattentreibern implementiert. In anderen Fällen erfordern fehlerhafte Festplatten spezielle Hardware und Software, um die Daten zu Extrahieren.

Zwei Beispiele kommen in den Sinn: PC-3000 von ACELab und DeepSpar Disk Imager® von DeepSpar. Sie haben sich in der Datenwiederherstellungs-Community einen hervorragenden Ruf erarbeitet und sind in Datenwiederherstellungslabors auf der ganzen Welt weit verbreitet. Außerdem arbeiten sie gut mit R-Studio zusammen. Weitere Informationen finden Sie auf der R-Studio-Hilfeseite DeepSpar Disk Imager® und in unserem Artikel "Gemeinsame Arbeit von R-Studio- und PC-3000-UDMA-Hardware".

Hardwarelösungen haben ihre eigenen Nachteile, wobei besonders die recht hohen Preise hervorzuheben sind. Sehr oft begrenzen diese hohen Kosten die Anzahl solcher Geräte, die sich viele kleine Datenrettungsunternehmen leisten können, oder verhindern im schlimmsten Fall gar die Anschaffung auch nur einer einzigen solcher Hardwarelösung.

Es gibt jedoch gute Ersatzlösungen für diese Datenwiederherstellungshardware - reine Softwarelösungen. Sie verwenden Systemfestplatten-I/O-Ports für die Hardwareemulation sowie ihre eigenen Treiber mit erweiterten Steuerelementen, die in Standard-Systemtreibern nicht verfügbar sind. Solche Lösungen weisen im Vergleich zu ihren Hardware-Gegenstücken einige Einschränkungen auf, können jedoch die meisten Datenextraktionsaufgaben lösen. Angesichts ihrer minimalen Kosten ist es nicht verwunderlich, dass diese Softwarelösungen weit verbreitet sind.

Normalerweise funktionieren diese Softwarelösungen unter Linux, da dieses Betriebssystem die größte Flexibilität beim Festplattenbetrieb unter den wichtigsten PC-Betriebssystemen bietet.

HDDSuperClone von SD Computing Service ist eine Softwarelösung fürs Disk-Imaging-, Klonen und Datenextraktionsaufgaben. Es wurde speziell für die Arbeit mit instabilen, fehlerhaften oder sterbenden Festplatten entwickelt. Es werden verschiedene fortschrittliche Techniken verwendet, um Daten von Festplatten mit fehlerhaften Sektoren und anderen Hardwareproblemen zu extrahieren und gleichzeitig alles zu tun, um zu vermeiden, dass dem zu verarbeitenden Laufwerk noch mehr Schaden zugefügt wird.

Es gibt zwei Betriebsmodi:
1. Der Klon-/Imaging-Modus für Datenträger: Er kopiert einfach Daten von einem Datenträger (der Quelle) auf einen anderen Datenträger oder Datei (das Ziel). Außerdem wird eine Datenträgerzuordnungsdatei (das Protokoll) erstellt, die die Sektoren angibt, die nicht gelesen werden können (die fehlerhaften Sektoren). Solche Daten können von einem Datenwiederherstellungsprogramm eines Drittanbieters verarbeitet werden. Dieser Modus ist sowohl in der kostenlosen als auch in der kommerziellen Versionen verfügbar, mit einigen kleinen Einschränkungen für erstere.

2. Ein virtueller Laufwerksmodus (nur in der kommerziellen Version): In diesem Modus installiert HDDSuperClone einen speziellen Treiber, der ein virtuelles Laufwerk von der Festplatte erstellt. Auf dieses virtuelle Laufwerk kann das Host-Betriebssystem und andere Programme zugreifen.

Der HDDSuperClone-Treiber verwendet fortschrittlichste Methoden, um Daten von der problematischen Festplatte zu extrahieren. Dies ist jedoch noch nicht alles. Der Hauptvorteil dieses Modus ist die teilweise Abbildung des Quelllaufwerks. Wenn ein Programm auf einige Daten auf diesem virtuellen Laufwerk zugreift, kopiert HDDSuperClone diese Daten auch auf die Zieldatenträger-/Image-Datei. Wenn beim nächsten Zugriff auf dieselben Daten zugegriffen wird, übernimmt HDDSuperClone die Daten eher von der Zieldiskette/dem Image als von der Quelldiskette. Dieser Modus reduziert den Verschleiß der Quell-Festplatte erheblich. Dies ist besonders wichtig, wenn die Festplatte fehlerhaft funktioniert oder kurz vor dem Komplettausfall steht.

Dieser Artikel erklärt, wie R-Studio in diesem Modus mit dem HDDSuperClone zusammenarbeiten kann. Wir werden versuchen, Daten von einem fehlerhaften Laufwerk (Seagate ST380817AS) wiederherzustellen, auf das aufgrund seines schlechten Zustands nicht direkt zugegriffen werden kann.

Der Ablauf der erforderlichen Aktionen ist wie folgt:

1. Verbinden Sie das Quelllaufwerk und das Ziellaufwerk, falls ein solches Laufwerk erforderlich ist. Wenn das Quelllaufwerk klein ist, kann anstelle einer anderen Festplatte eine Disk-Image-Datei verwendet werden.
Hardwareinstallation für HDDSuperClone und R-Studio
Hardwareinstallation für HDDSuperClone und R-Studio
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Das Betriebssystem auf dem Host-Computer ist Ubuntu 20.04.2 LTS, Kernel Linux 5.4.0-67-generic x86_64.

2. Führen Sie HDDSuperClone aus und erstellen Sie ein neues Projekt. Installieren Sie als Nächstes das virtuelle Laufwerk, bevor Sie die Quelle und das Ziel verbinden. Da das Quelllaufwerk klein ist, kann das Ziel in unserem Fall eine Image-Datei sein. Wählen Sie den gewünschten virtuellen Modus und klicken Sie auf die Schaltfläche "Start".
HDDSuperClone, angeschlossen an das Quelllaufwerk
HDDSuperClone, angeschlossen an das Quelllaufwerk
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Weitere Informationen zum Arbeiten mit HDDSuperClone finden Sie in der Dokumentation: HDDSuperClone-Benutzerhandbuch.

Ein virtuelles Laufwerk wird im System angezeigt.
Von HDDSuperClone erstelltes virtuelles Laufwerk
Von HDDSuperClone erstelltes virtuelles Laufwerk
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Sie müssen einige Minuten warten, bis das Host-Betriebssystem die Verarbeitung dieses virtuellen Laufwerks abgeschlossen hat.

3. Führen Sie R-Studio aus und suchen Sie das von HDDSuperClone erstellte virtuelle Laufwerk.
Fehlerhafte Festplatte und das von HDDSuperClone in R-Studio erstellte virtuelle Laufwerk
Fehlerhafte Festplatte und das von HDDSuperClone in R-Studio erstellte virtuelle Laufwerk
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Beachten Sie, dass die echte Festplatte auch in R-Studio angezeigt wurde, aber aufgrund der schlechten physischen Bedingungen nichts daraus gelesen werden konnte.

4. Starten Sie den Scanvorgang für den APFS-Container auf dem von HDDSuperClone erstellten virtuellen Laufwerk.
Scanvorgang für das von HDDSuperClone erstellte virtuelle Laufwerk
Scanvorgang für das von HDDSuperClone erstellte virtuelle Laufwerk
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Warten Sie auf die Scanergebnisse
Scannen Sie die Ergebnisse für das von HDDSuperClone erstellte virtuelle Laufwerk
Scannen Sie die Ergebnisse für das von HDDSuperClone erstellte virtuelle Laufwerk
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Sobald der Festplattenbereich, in dem sich der APFS-Container befindet, gescannt wurde, übernimmt HDDSuperClone alle Daten aus diesem Bereich aus der Image-Datei und nicht aus dem Quelllaufwerk.

5. Listen Sie Dateien auf einer der erkannten Partitionen auf, z. B. Recognized4.
Dateien, die auf der Recognized2-Partition gefunden wurden
Dateien, die auf der Recognized2-Partition gefunden wurden
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Gefundene Dateien können in der Vorschau angezeigt, durchsucht und zur Wiederherstellung markiert werden.
Dateivorschau für eine PDF-Datei
Dateivorschau für eine PDF-Datei
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Schließlich können die markierten Dateien und Ordner wiederhergestellt werden.

Fazit
Wie unser Artikel zeigt, können R-Studio und HDDSuperClone erfolgreich zusammenarbeiten. Die Kombination aus erweiterten Imaging-Funktionen für Festplatten mit HDDSuperClone und der überlegenen Datenwiederherstellungsleistung von R-Studio erhöht die Chancen für eine erfolgreiche Datenwiederherstellung von fehlerhaften Festplatten erheblich. Gleichzeitig reduziert die von HDDSuperClone durchgeführte Teil-Imaging mögliche Schäden, die die Festplattenbedingungen weiter verschlechtern können, erheblich.

Feedback zu Data Recovery
362 feedbacks
Rating: 4.8 / 5
Hi!

I used some software for data recovery on MAC, but THIS IS only one, that help me!!!

THX :)

bye
Tom from Hungary
I want to upgrade it to the technician tool.
This tool is amazing. I was able to recover 5 years` worth of lost photos by imaging 4 disks from a corrupted RAID 10 array.

It did a byte copy of the disks and then replicated the array layout and I could see the files instantly. I`d recommend it to anyone, especially at these license fees. You`ll struggle to get better for the price.
After several attempts, using various softwaretools, I wasn`t able to recover any files from my encrypted drive.
I almost had to come to terms with the darkest of dark scenarios, losing it all to oblivion and no one to blame but myself.
Then I came across the demo version of R-studio and decided to giving it a final try.
YES-yes-yes... Utterly wonderfully fabulously FANTASTIC R-Studio!
The most important files were in good condition so (the paid version of) R-Studio could recover these right away.
Unfortunately ...
I accidentally deleted several gigs worth of data from an external drive - no restore point. I tried other recovery software, but what was `recovered` was mostly junk files in randomized order. Considering the cost of professional data recovery, and given the online reviews, I decided to purchase R-Studio.

Wow. Everything - like, EVERYTHING I had ever moved to the Trash from that drive - was recovered, folder and subfolder structure intact.

I am grateful and beyond impressed at this program`s price point ...